Dresdner Physiker gehört zu den besten deutschen Nachwuchswissenschaftlern

Überblick

Dr. Tobias Meng, Forscher des Exzellenzclusters ct.qmat der Universitäten Dresden und Würzburg, wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2022 ausgezeichnet. Der Preis gilt als wichtigste Auszeichnung für wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland und ist mit 20.000 Euro dotiert.

 

Wenn sich der 38-jährige Tobias Meng an den Schreibtisch setzt, fängt er an zu rechnen. Mit Stift und Papier taucht der theoretische Physiker ganz tief ein in die Welt der kleinsten Teilchen – und entwirft große Effekte. Der junge Familienvater designt revolutionäre Quantenmaterialien, die in Zukunft zum Beispiel Strom verlustfrei leiten oder gigantische Informationsmengen speichern können – die Bausteine für die Hightech des 21. Jahrhunderts.

 

Hierfür nutzt Meng einen nobelpreisgekrönten Forschungsansatz: die topologische Physik. Aktuell einer der wichtigsten Forschungsbereiche der Festkörperphysik, mit dem sich das Innere von Quantenmaterialien theoretisch beschreiben lässt. Topologische Materialien sind besonders robust und können sensible Quantenzustände vor Störungen schützen.

 

Für seine außergewöhnliche wissenschaftliche Leistung wird Tobias Meng mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis von DFG und BMBF 2022 ausgezeichnet. In der Begründung heißt es, er habe bahnbrechende Arbeiten in der topologischen Physik und zum Verhalten topologischer Quantenmaterialien verfasst. Meng beschäftigt sich mit Supraleitung, stark korrelierten Systemen, Transportphänomenen sowie Quantencomputing und nutzt hierfür ein außergewöhnlich breites methodisches Spektrum.

 

Prof. Matthias Vojta, Inhaber der Professur für Theoretische Festkörperphysik an der TU Dresden und Co-Sprecher des Exzellenzclusters ct.qmat, würdigt Mengs Arbeit: „Ich bin immer wieder beeindruckt, wie kreativ Tobias Meng in seinen theoretischen Arbeiten Methoden und Denkansätze kombiniert. Völlig zu Recht gehört er daher zu den besten theoretischen Nachwuchs-Physikern Deutschlands und ist auch international deutlich sichtbar.“

 

„Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis ist eine wundervolle Anerkennung für die Arbeit, die meine Arbeitsgruppe und ich in den letzten Jahren geleistet haben. Wir nehmen ihn zum Ansporn, noch viel mehr über topologische Quantenmaterialien herauszufinden!“, so Meng, der die Emmy Noether-Gruppe „Quantum Design“ am Institut für Theoretische Physik der TU Dresden leitet. 2021 hat er zudem gemeinsam mit Luxemburger Kollegen ein Projekt mit der Fördersumme von etwa einer Million Euro eingeworben. Meng hat in Karlsruhe und Grenoble Physik studiert, dann in Köln promoviert. Nach Forschungsaufenthalten in den USA und der Schweiz kam er 2014 an die TU Dresden, wo im Januar 2019 das Exzellenzcluster ct.qmat startete.

 

Mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis werden von DFG und BMBF in diesem Jahr zehn Nachwuchswissenschaftler:innen ausgezeichnet. Der Preis wird seit 1977 jährlich an junge Wissenschaftler:innen vergeben und ist eine Anerkennung für herausragende Leistungen. Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis gilt als bedeutendste Auszeichnung in Deutschland zur Förderung wissenschaftlicher Persönlichkeiten in einem frühen Karrierestadium. Für die diesjährige Preisrunde waren insgesamt 155 Forscher:innen aus allen Fachgebieten vorgeschlagen worden. 

 

Die Preisverleihung findet als öffentliche Veranstaltung am 03. Mai 2022 in Berlin statt und wird per Livestream übertragen. 

Galerie

Daten & Fakten

10.03.2022

 

Bild

Der Dresdner Physiker des Exzellenzclusters ct.qmat - Dr. Tobias Meng – gehört zu den besten deutschen Nachwuchswissenschaftlern.  

© Tobias Ritz

 

YouTube-Video

Im Zeichen des Donuts: Forscher Tobias Meng enträtselt die Quantenwelt

 

Exzellenzcluster ct.qmat
Das Exzellenzcluster ct.qmat – Complexity and Topology in Quantum Matter (Komplexität und Topologie in Quantenmaterialien) wird seit 2019 gemeinsam von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der TU Dresden getragen. Mehr als 270 Wissenschaftler:innen aus 34 Ländern und von vier Kontinenten erforschen topologische Quantenmaterialien, die unter extremen Bedingungen wie ultratiefen Temperaturen, hohem Druck oder starken Magnetfeldern überraschende Phänomene offenbaren. Das Exzellenzcluster wird im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder gefördert – als einziges bundeslandübergreifendes Cluster in Deutschland.

 

Ansprechpartner

Dr. Tobias Meng, Leiter Emmy Noether-Nachwuchsgruppe für Quantum Design, Institut für Theoretische Physik, Technische Universität Dresden, Tel: +49-351-463-32847, tobias.meng@tu-dresden.de

 

Katja Lesser, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Exzellenzcluster ct.qmat, Tel: +49 351 463 33496, katja.lesser@tu-dresden.de 

Unsere Webseite verwendet Cookies und Matomo, um dir das bestmögliche Nutzererlebnis zu garantieren. Mehr Infos erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.